Vous êtes ici : Home
FR | DE |
Home
Home
18.03.2014
Keng Steiergelder fir Pestiziden an intensiv Landwirtschaft! Fir eng nohalteg, verbraucher- a bauerefrëndlech Agrarpolitik!

Pressecommuniqué

Keng Steiergelder fir Pestiziden an intensiv Landwirtschaft !

Fir eng nohalteg, verbraucher- a bauerefrëndlech Agrarpolitik !

Luxemburg, 17. März 2014. Anlässlich der Vorstellung des Plan de développement rural (PDR) in der parlamentarischen Landwirtschaftskommission demonstrierten heute Vertreter der Plattform „Meng Landwirtschaft“ (1) vor der Abgeordnetenkammer für eine Neuausrichtung der luxemburgischen Agrarpolitik. „Meng Landwirtschaft“ appelliert an die politisch Verantwortlichen, mit der Ausarbeitung des PDR die längst überfällige Neuausrichtung der Landwirtschaft einzuleiten. Der PDR legt für die Jahre 2014-2020 nicht nur die Verteilung der staatlichen Subventionen an die Landwirtschaft fest. Durch die Gestaltung der Fördermaßnahmen bestimmt der PDR in einem hohen Maße die künftige Struktur des Sektors, die wirtschaftliche Bedeutung, die Erhaltung der Betriebe und die Umweltverträglichkeit der luxemburgischen Landwirtschaft mit.

„Meng Landwirtschaft“ fordert, dass im Rahmen der Ausarbeitung des PDR der Spielraum, den die EU-Agrarpolitik für das „Greening“ der Landwirtschaft bietet, maximal ausgereizt wird. Ein genereller Paradigmenwechsel bei der Verteilung öffentlicher Gelder ist erforderlich: Subventionen dürfen sich nicht nur an der Fläche eines Betriebes und an der Investitionssumme orientieren. Die Förderung bäuerlicher Strukturen, effektiver Agrarumweltmaßnahmen und der biologischen Landwirtschaft müssen im Vordergrund stehen. Im aktuellen Entwurf des PDR werden die Problemfelder zwar umfangreicher dargestellt als in früheren Zeiten. Wenn es jedoch um die finanzielle Förderung einzelner Maßnahmen geht, wird das Ziel verfehlt.

„Meng Landwirtschaft“ ist der Ansicht, dass die im Rahmen des PDR eingesetzten öffentlichen Gelder zur Stärkung und Förderung der mittelständischen landwirtschaftlichen Betriebe eingesetzt werden müssen, dies im Respekt mit den Verpflichtungen hinsichtlich der gesellschaftlicher Prioritäten wie der Schutz des Wassers, der Biodiversität und der Landschaft. Investitionshilfen sollen an strenge Kriterien gebunden sein, mit dem Ziel, die rückläufigen Betriebs- und Beschäftigungszahlen in der Landwirtschaft zu verhindern (2).

Meng Landwirtschaft appelliert an die luxemburgische Regierung, eine vorrangig auf bäuerlichen Strukturen aufbauende, weitgehend ressourcenautonome und nachhaltige landwirtschaftliche Produktion zu fördern. Nur so kann in Zukunft eine gesunde und ausgewogene Ernährung innerhalb der natürlichen Grenzen der Erde und in Solidarität mit den Kleinbauern in den Entwicklungsländern sichergestellt werden. Es muss das vorrangige Ziel der luxemburgischen Landwirtschaft sein, die Bevölkerung möglichst mit der landwirtschaftlichen Nutzfläche zu ernähren, die im Land selbst zur Verfügung steht. Dabei gilt es, den Anbau von Biolebensmitteln bis 2020 auf mindestens 10% der Landwirtschaftsfläche zu fördern.

In diesem Sinne verlangen die Organisationen die Einbeziehung der Zivilgesellschaft bei der Ausarbeitung des PDR und eine – längst überfällige – öffentliche Diskussion über die Zukunft der Landwirtschaft in Luxemburg.

manif meng Landwirtschaft maerz 2014 

Weitere Informationen:

natur&ëmwelt a.s.b.l.:

François Benoy, Koordinator von „Meng Landwirtschaft“, Tel. 691447554, f.benoy@naturemwelt.lu

Bio-Lëtzebuerg – Vereenegung fir Bio-Landwirtschaft Lëtzebuerg asbl:

Daniela Noesen, Tel. 261523-80, 691292868, noesen@bio-letzebuerg.lu

Mouvement Ecologique:

Roger Schauls, roger.schauls@education.lu

Greenpeace Luxemburg:

Martina Holbach, Tel. 621233362, martina.holbach@greenpeace.org

 

(1) Der Plattform „Meng Landwirtschaft“ sind seit Ende Januar weitere Organisationen beigetreten. Folgende 14 Organisationen sind derzeit in „Meng Landwirtschaft“ vertreten: natur&ëmwelt asbl, Bio-Lëtzebuerg- Vereenegung fir Bio-Landwirtschaft Lëtzebuerg, Greenpeace Luxemburg, Action Solidarité Tiers Monde, SOS Faim Luxembourg, Mouvement Ecologique, Caritas Luxembourg, etika, CELL, attac, Slow Food Luxembourg, Cercle de Coopération, Aide à l'Enfance de l'Inde und Lëtzebuerger Landesverband fir Beienzuucht

 



Autor: Mouvement Ecologique

 Meng_Landwirtschaft_Pressecommuniqué_für_17_3_2014.pdf

Zurück zur News Archive

Inscription Newsletter
Infos
Méi Biergerbedeelgung an eise Gemengen

TitelBiergebedeelegung

Der Mouvement Ecologique bezieht grundsätzlich Stellung zur Notwendigkeit einer verstärkten Bürgerbeteiligung in Luxemburg und veröffentlicht eine praxisorientierte Broschüre für Gemeinden und ihre BürgerInnen

Der Bau des neuen OekoZenter Pafendall - Dokumentation

Oekozenter Fassade mee 2013


Aktioun MAKING LUXEMBOURG

Making Luxembourg_News.jpg

"Maacht Är 100 % Lëtzebuerg"